Gründung und erste Jahre

Zeittafel

18.01.1256

 

Herzog Ludwig II, der Strenge, ließ seine Gemahlin, Maria von Brabant, nach Verwechslung zweier Briefe, unschuldig in Donauwörth enthaupten. Bald erkannte er sein Unrecht, machte strenge Bußübungen, schickte eine Abordnung zum Papst nach Rom und bekam als Buße, entweder eine Reise ins Hl. Land zu unternehmen oder ein Kloster eines strengen Bußordens mit zwölf Mönchen zu stiften.

1258

 

Auf Veranlassung eines edlen Ritters Lienhardt kamen die ersten Zisterzienser Mönche aus Aldersbach nach Thal. Als dieser Ritter den Unterhalt der Mönche nicht mehr finanzieren konnte, griff der Landesherr, Ludwig der Strenge, ein, und erfüllte somit seine päpstliche Auflage. 

1259

 

Zuzug von Zisterzienser-Mönchen und Benennung als Seldenthal

09.02.1259

 

Ausfertigung der ersten Urkunde dieser Gründung von Papst Alexander IV. an den Abt von Thal 

09.04.1259

 

Herzog Ludwig schenkt den Mönchen die Kirche zu Hollenbach Kr. Aichach  

1263

 

Urkunde über die Zustimmung des Bischofs von Freising zur Klostergründung von Fürstenfeld an der Amper. Am Vorabend von Mariä Himmelfahrt 1261 kamen die Mönche im Tal der Amper nahe Olching an. Nach einer kurzen Niederlassung bei Puch ließen sie sich entgültig bei Bruck an der Amper nieder. Bis zur Säkularisation blieben sie mit Thal verbunden. Die Wirtschaftshöfe des Klosters in Thal bildeten eine eigene Fürstenfeldische Hofmark. 

Zurück zur Hauptseite

Weiter zu den Details