Vorstellung Jubiläumsmünzen

06. August 2007

(Seite 1/1)

Jubiläumsmünze

So schauen sie aus, die frisch geprägten Jubiläumsmünzen

Offizieller Artikel im Mangfall Boten

Mit eigenen Augen überzeugten sich Bürgermeister Bernhard Schweiger und Landtagsabgeordnete Annemarie Bichl vom Fortgang der Renovierungsarbeiten am kleinen Kircherl in Thal bei Großhöhenrain. Frau Rosi Haager, Vorsitzende des örtlichen Kirchenerhaltungsvereins, betonte, wie wichtig es sei, dass die Bauarbeiten zügig zum Abschluss kommen, da im Mai 2008 das 750-jährige Jubiläum der ehemaligen Klosterkirche gefeiert werden wird.
Herzog Ludwig der Strenge hatte im Jahre 1258 begonnen als Buße für die Ermordung seiner Frau in Thal ein Kloster zu unterhalten. Da der Platz wohl nicht besonders geeignet war, wurde aber schon 1263 stattdessen das Kloster in Fürstenfeld an der Amper gegründet. Bis zur Säkularisation blieb dieses mit Thal verbunden. Die Wirtschaftshöfe des Klosters in Thal bildeten eine eigene Fürstenfeldische Hofmark.
Ausführlich erläuterte Frau Haager den interessierten Besuchern den Fortgang der Renovierungsarbeiten. Die Außenrenovierung ist schon im letzten Sommer abgeschlossen worden, erklärte Frau Haager. Derzeit ist die Innenrenovierung im Gange und wahrscheinlich werden die Arbeiten pünktlich zum Jubiläum abgeschlossen sein. Dankbar wies Frau Haager in diesem Zusammenhang auf die gute Zusammenarbeit aller beteiligten Stellen hin. Da es sich um eine ehemalige Klosterkirche handelt, ist der bayrische Staat Eigentümer des Gebäudes, während das Inventar der katholischen Kirche gehört, wie die Vereinvorsitzende darlegte. So waren das Kultusministerium, die Regierung von Oberbayern und das Staatliche Bauamt Rosenheim, sowie das Ordinariat in München und die Pfarrei Großhöhenrain an dem Vorhaben beteiligt, aber mit vereinten Kräften wurden bisher alle Hürden mit engagierter Hilfe des Kircherlverein gemeistert.
Der Verein zur Erhaltung der Kirche in Thal e.V. wurde im Mai 2004 von den Bewohnern von Thal gegründet, da sich die Ortskirche damals noch in einem beklagenswerten Zustand befand. So wurde der Verein geschaffen, um die schon lange geplante Renovierung des Kircherls voranzutreiben. In den wenigen Jahren seines Bestehens hat der Verein schon vielfältige Aktionen und Veranstaltungen mit tatkräftiger Unterstützung aller Dorfbewohner durchgeführt. Damit und durch diverse Spenden ist schon ein Großteil des durch das Ordinariat von der Pfarrgemeinde geforderten Anteils an den nicht geringen Renovierungskosten aufgebracht.
Stolz konnte Frau Haager den beeindruckten Besuchern zum Abschied die silberne Gedenkmünze zum Kirchenjubiläum überreichen, die der Kirchenerhaltungsverein prägen ließ. Die Münzen haben einen hohen Feinsilberanteil und zeigen auf der einen Seite die Thaler Kirche und auf der anderen das Bild einer frühgotischen Madonnenfigur aus dem Kircherl. Für alle Interessierten sind die wertvollen Münzen zum Preis von 33 Euro ab sofort im Pfarrbüro und in der Raiffeisenbank in Großhöhenrain, sowie bei Frau Haager, Telefon 08063/6936, erhältlich.

Zurück zur Zeittafel